Search Results for: 5

Wichtig: Aufgrund der Corona-Krise bleibt unser Kindergarten bis zum Ende der Osterferien geschlossen!

In dieser herausfordernden Zeit ein passender Spruch von Rudolf Steiner:

„Was auch kommt, was mir auch die nächste Stunde, der nächste Tag bringen mag:
Ich kann es zunächst, wenn es mir auch ganz unbekannt ist, durch keine Furcht ändern.
Ich erwarte es mit vollkommenster innerer Seelenruhe, mit vollkommenster Meeresstille des Gemütes.

Durch Angst und Furcht wird unsere Entwicklung gehemmt – wir weisen durch die Wellen der Furcht und Angst zurück,
was in unsere Seele aus der Zukunft hinein will !

Die Hingabe an das, was man göttliche Weisheit in den Ereignissen nennt,
die Gewissheit, dass das, was da kommen wird, sein muss
und dass es auch nach irgendeiner Richtung seine guten Wirkungen haben müsste,
das Hervorrufen dieser Stimmung in Worten, in Empfindungen, in Ideen,
das ist die Stimmung des Ergebenheitsgebetes.

Es gehört zu dem, was wir in dieser Zeit lernen müssen: Aus reinem Vertrauen leben,
ohne Daseinssicherung, aus dem Vertrauen auf die immer gegenwärtige Hilfe
der geistigen Welt.

Wahrhaftig, anders geht es heute nicht, wenn der Mut nicht sinken soll.“

Rudolf Steiner
GA 040a, S.284-285

Bleibt guten Mutes, bleibt Zuhause soweit möglich und bleibt gesund!
Wir freuen uns schon so sehr, wenn hoffentlich nach den Osterferien wieder
fröhliche Kinderstimmen durch unseren schönen Kindergarten hallen.
Euer Kollegium und Vorstand

Naturgarten

Zeit und Raum geben für Erlebnisse und Abenteuer in der freien Natur

Das Herzstück unseres schönen Kindergartens ist das Außengelände, das die Kinder täglich in ihrer Gartenzeit von zehn bis zwölf Uhr bespielen. Der Garten wird von Kindern, ErzieherInnen und Eltern gleichermaßen geliebt und intensiv genutzt.

Der Naturgarten wurde in Elternarbeit finanziert und seit 2014 kontinuierlich erarbeitet. Eine anschauliche Bilderdokumentation des Gartenumbau-Projekts finden Sie hier.

Eltern, Kinder, Familenangehörige, Freunde und Erzieher packten gemeinsam an und schafften unglaublich viel unter der professionellen Bauleitung der Gartenarchitektin Dorothee Dernbach. Es entstand ein durch ein Zäunchen abgetrenntes Spielareal für die U3-Kinder – das Zwergengärtchen – und ein durch Wiesenblumen, Wildsträucher, Kräuter und Erdbeerbeete belebtes Gelände für die „Großen“. Ein Klettergarten, ein Baumhaus, ein überdachter Sandkasten, eine Wasserpumpe und verschiedene andere natürliche Klettermöglichkeiten bieten unzählige Optionen für ein phantasievolles Freispiel.

Der Naturgarten ermöglicht es den Kinder sich ungestört und doch liebevoll begleitet in ihrem Tempo entwickeln können. Das natürliche Umfeld mit Aufforderungscharakter bietet zahlreiche positive Anreize. Im freien, fantasievollen Spiel kann sich nicht nur die Motorik besser entwickeln. Verschiedene Studien aus der Lernpsychologie, der Neurologie und der Verhaltensforschung zeigen, dass Kinder sich besser entwickeln, wenn wir Ihnen Zeit und Raum geben für Erlebnisse und Abenteuer in der freien Natur. Zentrale Aspekte wie Resilienz, emotionale Stabilität, Selbstvertrauen, Teamgeist und eine bessere Entwicklung der kognitiven Fähigkeiten bilden ein starkes Fundament für das ganze restliche Leben.

Durch das Vorbild der ErzieherInnen lernen die Kinder von klein auf achtsam mit der Natur umzugehen. So können sie lernen, später für den Erhalt eben dieser Natur Verantwortung zu übernehmen.

Weiter werden die jahreszeitlichen Kreisläufe in den Kindergartenalltag aufgenommen. Es wird gemeinsam gesät, geerntet und verarbeitet, was die Natur uns schenkt. Gemeinsame Apfelernte, Kräutertee herstellen und das eigene Brot backen sind einige Beispiele hierfür.

Weitere Impressionen aus unserem Naturgarten finden sich in der Galerie.


 

Galerie

Unsere Kinderstube


Unsere Kindergartengruppe


Unser Schlafraum


Unser Naturgarten

Naturgruppe

Eine Naturgruppe für den Waldorfkindergarten

Leider kommt es immer wieder vor, dass wir an unsere Kapazitätsgrenzen stoßen und nicht alle Kinder in unsere Gruppen aufnehmen können, die dies gerne wollten. Daher möchten wir eine weitere Kindergartengruppe gründen. Diese soll dem neuartigen Konzept einer Naturgruppe folgen und Platz in einer hochwertigen, nachhaltigen und winterfesten Jurte im oberen Teil unseres Kindergartengeländes finden. Unser Projektpartner ist die Firma Living Circles, die bereits über viel Erfahrung in der Erbauung von Jurten-Kindergärten haben.

Die Gruppe soll die meiste Zeit in den nahegelegenen Wald und Wiesen verbringen und die Jurte als wetterfesten Rückzugsort, für den Morgen- und Abschlusskreis sowie die gemeinsamen Mahlzeiten nutzen. Sobald klar ist, wann der Grundstein gelegt werden kann, werden wir es auf dieser Seite veröffentlichen.

Vorschularbeit

Was brauchen die Kinder im letzten Kindergartenjahr wirklich?

Das letzte Kindergartenjahr ist für die angehenden Schulkinder ein ganz besonderes und aufregendes Jahr. Sie bewegen sich nun frei in ihrer Umgebung und sind vertraut mit allen Abläufen und Ritualen im Kindergartenalltag. Die Vorschulkinder sind gespannt auf neue Herausforderungen und können es kaum erwarten, dass sie nun endlich die „Großen“ sein dürfen.

Im letzten Jahr vor dem Schuleintritt dürfen sie die „Helfer“ bei den Jüngeren sein (soziale Kompetenz). Hierfür haben wir das Bildnis des Schäfers und seinem Lämmchen gewählt. Jedes Vorschulkind bekommt ein jüngeres Kindergartenkind an seine Seite und übernimmt die Patenschaft für dieses Kind.

Die Vorschulkinder übernehmen Aufgaben/Pflichten, wie zum Beispiel das Decken des Frühstückstisches (Mathematik), wischen den Tisch nach den Mahlzeiten ab, fegen (Sinnespflege, Grob- und Feinmotorik), stellen den Stuhlkreis und übernehmen kleine Botengänge (Verantwortung). Puppen- und Fingerspiele können von ihnen selbstständig vorgeführt werden und sie dürfen kleine Spiele im Abschlusskreis anleiten. Dies stärkt das Selbstwertgefühl sowie die Sprachförderung)

Mit großer Aufregung fiebern sie ihrer „Schulkindarbeit“ entgegen. Dies sind handwerklich-künstlerische Arbeiten, sowie kleine Bastelarbeiten. Sie dürfen weben, bohren, feilen, sägen, mit der Strickgabel stricken, sticken, schneiden, malen usw. Dies verlangt den Kindern oft ein hohes Maß an Konzentration und Ausdauer ab. Diesen Tag in der Woche verbringen die Vorschulkinder unter sich. Sie arbeiten und frühstücken gemeinsam. Hierbei erleben sich die Kinder untereinander ganz intensiv. Am späten Vormittag kommt zusätzlich unserer Töpferin Frau Barbara Lutz-Cirino um mit den Vorschulkindern bis zum Mittagessen in unserem Werkraum zu töpfern.

Es ist uns wichtig, das wir als Waldorfkindergarten den Kindern in ihrem letzten Kindergartenjahr noch einmal ganz gezielt in geeigneter Weise eine Nachreifung der noch zu entwickelnden Fähigkeiten ermöglichen. Dies geschieht im Sinne der kindlichen Entwicklung und in dem eigenen Tempo der Kinder.

Kollegium

Die Kinder werden von ausgebildetem pädagogischen Fachpersonal in ihrer Kindergartenzeit begleitet. Das Kollegium nimmt stetig an berufsbezogenen Fort- und Weiterbildungen teil. Regelmäßig hospitieren Schüler und Schülerinnen im Rahmen ihrer Ausbildung in unserer Einrichtung.

Unser Kindergartenteam besteht aktuell aus Jasmin Weismantel (Gesamtleitung), Markus Spengler (Gruppenleitung), Maren Eckert (Gruppenleitung), Ursula Rothe, Annika Lang und Celine Gleißenberg.

Bücherstube

Oben, unterm Dach im Waldorfkindergarten Gelnhausen, kann zu den Öffnungszeiten des Kindergartens gestöbert werden oder zu den Öffnungszeiten der Bücherstube an vielen Mittwochmittagen bei Tee und Gebäck auch ein Schwätzchen gehalten werden.

Wir sind dabei, die Buchbestände regelmäßig durch Neuanschaffungen zu erweitern, wofür es auch ein Budget gibt.

Vorhanden sind die grundlegenden Werke von Rudolf Steiner und viele anthroposophische Bücher, worunter einige „Schätze“ sind, die eine alte Dame dem Kindergarten schon in der Gründungszeit vermacht hat.

Des Weiteren sind zu den Stichworten „Pädagogik“ und „Eltern mit Kindern“ Bücher aus den anthroposophisch orientierten Verlagen zu finden und auch die gängigen anthroposophischen Zeitschriften. Für Erwachsene sind besonders Biografien, wie Steiner empfiehlt, vorhanden. Für Kinder ist eine kleine feine Auswahl bis zum ersten Grundschulalter vorhanden. Wir sind dabei, besonders die Kinderbücher aufzustocken.

Nach einer kurzen persönlichen Einführung in unser Ausleihverfahren kann dann jeder, der/die einen Leseausweis erhalten hat, eigenständig Bücher ausleihen oder zurückgeben – unabhängig von den Öffnungszeiten der Bücherstube.

Es würde mich freuen, Sie/ Euch – gerne auch ehemalige Eltern – mal in der Bücherstube zu sehen: zum Stöbern, Tee trinken oder einfach auf ein Schwätzchen!

Stephanie Niederbuchner
Mein Name ist Stephanie Niederbuchner, ich bin ,56 Jahre alt, verheiratet und Mutter von einer Tochter und einem Sohn (25 Jahre/ 20 Jahre). Seit 2001 sind wir als Familie mit dem Kindergarten verbunden, durch unseren Sohn, der damals hier in die Spielgruppe gekommen ist. Gleich zu Anfang hat mich die wärmende und einhüllende Gestaltung des Hauses sehr angesprochen und ich habe mich wohl in der Gemeinschaft gefühlt. Die Bücher Rudolf Steiners haben mich tief berührt und im Jahr 2002 habe ich dann das Seminar „Eltern beraten“ am „hof“ in Niederursel besucht und bin dadurch weiter mit der Anthroposophie in Berührung gekommen. Es folgten Meditationsseminare am „hof“, Kuren in anthroposophischen Kurhäusern („Haus am Stalten“, Mutter-und-Kind-Kur im Alpenhof/ Allgäu) und Aufenthalte im „Centro“ auf Lanzarote. Von 2012 bis 2015 habe ich an der anthroposophischen Meditationsschulung „Werde wer du bist“ am Quellhof teilgenommen. Von Beruf bin ich Grundschullehrerin, 1991 habe ich das Deutsche Montessori Diplom erworben.

Pressekreis

Der Pressekreis kümmert sich schwerpunktmäßig um das Verfassen und Veröffentlichen von Pressemitteilungen zu unseren Veranstaltungen und zu allen anderen öffentlichkeitswirksamen Themen, die unseren Kindergarten betreffen. Dazu gehört auch die Kommunikation mit Pressevertretern, das Schalten von Anzeigen in passenden Medien und die Auswahl von passendem Bildmaterial.

Sie möchten sich im Pressekreis engagieren? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Festkreis

Der Festkreis richtet das Frühlingsfest im ersten Halbjahr, sowie den Adventsbasar in der zweiten Jahreshälfte aus. Somit wird der gesamte Ablauf der Feste von der Konzeption bis zur Durchführung durch den Festkreis organisiert und begleitet.

Plakate werden erstellt, die überall in der Stadt auf die bevorstehenden Feste hinweisen, die Verpflegung wird organisiert und gemeinsam mit dem Kollegium lässt sich der Festkreis immer wieder neue Bastelaktionen für die Kinder einfallen. Damit beim Auf- und Abbau nichts schief geht und ausreichend Verköstigungen zum Verkauf bereit stehen, dürfen sich die Familien rechtzeitig in die vom Festkreis erstellten Listen eintragen.

Feste, die durch das Kollegium geplant und durchgeführt werden, unterstützt der Festkreis eher im Hintergrund (z.B. das Pfingsttäubchenfest, das Sommerfest, das Michaelifest und das Adventsgärtlein).

Der Festkreis trifft sich in unregelmäßigen Abständen, natürlich vermehrt vor den jeweiligen Festen.

Sie möchten sich im Festkreis engagieren? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.